Intelligenz bei Aufzugtüren

Digitalisierung im Aufzugbau schreitet immer stärker voran und wird zunehmend zum Merkmal der Differenzierung. Zur Interlift 2017 präsentiert MEILLER sein  Türantriebskonzept MiD (MeillerintelligentDrive) und macht mit dieser Neuentwicklung seinen ersten Schritt in diese Richtung.

Breites Anwendungsspektrum mit hohem Wirkungsgrad

Ein Steuergerät in zwei Ausstattungsvarianten sowie ein identischer Trafo für alle Motorkonstellationen vermeidet Verwechslungen, vereinfacht die Servicelogistik und steuert  sowohl bürstenlose, frequenzgeregelte EC-Motoren, als auch DC-Motoren an, die serienmäßig mit einer CANopen-Schnittstelleausgestattet sind. Mit einem hohen Wirkungsgrad sind diese Motoren der neuesten Technik vergleichsweise deutlich leistungsfähiger. Die Palette dieser Motoren reicht von 200 kg bis 800 kg. Durch die Synchrontechnik, die Kopplung zweier Motoren mit einem Steuergerät an einer Tür bis hin zu optischer Kopplung zweier Antriebseinheiten an Schacht- und Kabinentüren kann ein sehr breites Leistungsspektrum bis zu einem Türblattgewicht von 3,2 t bedient werden. Alle Standardmotoren werden in der Schutzart IP 54 angeboten, Sondermotoren bis IP67 sind möglich, Antriebe für Ex Zone 1 und Zone 2 sind verfügbar.

Energetische Intelligenz

Serienmäßig und ohne Mehrpreis sind die beiden Energieeinsparmodi ECO und ECO-Plus verfügbar, die das Abschalten sowohl vom Motor als auch vom Steuergerät ermöglichen. Der Energiesparmodus ECO bzw. ECOplus wird durch eine Verbesserung der Erkennungsalgorythmen erreicht. Zusätzliche Schalter wie bisher sind nicht mehr erforderlich. Damit verbraucht das System keinerlei Energie bei geschlossenen Türen und im Standby-Modus sowie durch den höheren Wirkungsgrad der Motoren entsprechend weniger Energie im Betrieb. Während die bisher bekannten Systeme die überschüssige Energie beim Bremsen nur thermisch umwandeln können, konnte hier aufgrund der modernen Prozessorarchitektur, eines ausgefeilten Energiemanagements und laufoptimierten Motoren der Wirkungsgrad des Meiller-Türantriebs nachweisbar verbessert und Verlustwärme reduziert werden.

Die energetische Intelligenz des Systems ermöglicht es zudem, den Energieverbrauch des Türmotors in Abhängigkeit von der Außentemperatur anzupassen, um gerade bei extrem niedrigen Temperaturen den Motor betriebsbereit zu halten. Durch die dynamische Anpassung der Motorströme wird die im Motor überschüssige Energie in thermische Energie umgewandelt. Bei extrem niedrigen Temperaturen wird der Motor durch zusätzliche Bestromung geheizt und das System damit funktionsfähig gehalten. Während die heute üblichen Türantriebe unabhängig von den Außentemperaturen immer mit derselben Leistung arbeiten und für den Betrieb bei niedrigen Temperaturen eine separate Kämpferheizung benötigen, kann diese bei dem neuen MEILLER-Antriebssystem entfallen.

Darüber hinaus liefert das Steuergerät genügend Energie, um elektrisch anzusteuernde Verriegelungen bedienen zu können. Somit entfällt der Aufbau einer separaten Energieversorgung für diese Verriegelungen.

Standardausstattung neu definiert

Während Türsteuergeräte heute üblicherweise nur mit einem Relaismodul ausgestattet sind und über CANopen optional verfügen, ist dies bei dem neuen MEILLER-Türantrieb Standard. Dem Kunden steht es frei, ob er CANopen auch zur Ansteuerung nutzen will. Sowohl das Steuergerät mit seiner eigenen Firmware als auch die angesteuerten Motoren verfügen über CANopen. Entsprechend intensiv kann jede weitere Komponente die nötigen Informationen verarbeiten bzw. mit dem Türsystem kommunizieren.

Bei den neuen MEILLER-Türantrieben wird das FingerGuard®-System verbessert, und die statische Impulsstrombremse serienmäßig durch eine intelligente Steuerung ersetzt. Durch die Erweiterung über das Steuergerät sind beim Produkt FingerGuard® Verbesserungen möglich, wie z.B. automatisches Ausblenden bei Störungen oder Manipulation der Sensoren, sowie eine Ansteuerung über CANopen. Für den Betreiber bedeutet dies in der Konsequenz deutlich geringere Investitionen bei der Ausstattung der Türen mit diesem Sicherheitsfeature.

Der Servomodus des neuen Türantriebs ermöglicht es, schwere Türen einfach von Hand zu bewegen, indem der Antrieb die Bewegung erkennt und unterstützt. Ähnlich einer Servolenkung im Auto lassen sich schwere Türen mit wenig Kraft bewegen, beispielsweise um eine Notbefreiung durchführen zu können. Heutige Türantriebssysteme sind mit zum Teil schwergängigen Motoren ausgestattet, die die Problematik eher noch verschärfen.

Kernstück des neuen MEILLER-Türantriebs ist die Auswertung von Funktionsdaten. Diese werden im internen Speicher für Datenanalyse protokolliert. Dadurch wird es möglich, echte Life-Time-Daten zu erfassen. Die gesammelten Daten wiederum geben Aufschluss über Nutzung, Fehler und über den Zustand der Tür. Die Analyse dieser Daten ermöglicht ein Monitoring des Türantriebs und erkennt Veränderungen der Soll-Parameter. Dadurch werden mögliche zukünftige Ausfälle erkennbar. Bei späteren Updates können mittels der Fahrparameter-Analyse Hardwarekomponenten automatisch ermittelt werden. Durch die Nutzung des CANopen-Standards können die Zustände der Fahrkorbtüre und die Zustände jeder einzelnen Schachttüre getrennt erfasst und ausgewertet werden.

QR-Code und App

Die Inbetriebnahme der Türen erfolgt einfach und schnell, über eine Handy-App. Über definierte QR-Codes werden die Türantriebe produkt- und auftragsspezifisch vor Ort konfiguriert. Der Zugriff auf die Türsteuerung erfolgt anhand der Auftrags-Nummer. Die Aufzugtür bekommt damit die auf Größe und Ausstattung abgestimmte und exakt an die Gegebenheiten vor Ort angepassten Parameter. Die Inbetriebnahme wird dadurch ohne notwendiges Knowhow extrem vereinfacht und beschleunigt.

Mittels spezieller Service-QR-Codes können Wartungstechniker bei Problemen schnell und einfach unterstützt werden. Fehlercodes werden in Klartext am Steuergerät oder per App am Mobiltelefon angezeigt. Damit ist eine einfache Fehleranalyse für jeden möglich.

Während heutzutage Softwareupdates an Türsteuergeräten nur via Laptops möglich sind, wird dies bei MEILLER zusätzlich über das Mobiltelefon mit der zugehörigen App möglich sein.

Die App ist sowohl für Android als auch für IOS vorgesehen und steht sowohl im „Apple App-Store“ als auch im „Google Play-Store“ bereit. Die Verbindung zum Steuergerät erfolgt über Bluetooth, ohne dass der Nutzer die Applikation verlassen muss.

Die Funkverbindung wird über einen Taster am Steuergerät gestartet. Nach Inaktivität über eine gewisse Zeit wird die Verbindung mit einem entsprechenden Hinweis an den Benutzer getrennt.

Über die App wird die Inbetriebnahme extrem vereinfacht. Mit dem Suchfeld der Kamera wird der QR-Code eingelesen. Daraufhin werden die Daten des QR-Codes zum Steuergerät übertragen und die Lernfahrt gestartet. Damit ist die Inbetriebnahme erfolgt.

Auf Wunsch des Benutzers wird geprüft, ob ein Update der Firmware des Steuergerätes verfügbar ist. Ist dies der Fall, kann der Benutzer entscheiden, die Firmware-Datei vom Meiller-Server zu laden und an das Steuergerät zu übertragen.

Die App beinhaltet auch die passenden Betriebs-, Montage- und Einstellanleitungen. Die jeweils zuletzt geladene Version ist auch als Offlineversion verfügbar.

Einstellungen werden ebenfalls über die App vorgenommen. Die Daten aus dem Steuergerät werden abgerufen, über die App verändert und danach wieder an das Steuergerät gesendet. Um spezielle Einstellungen als Backup extern zu sichern, können Konfigurationsdateien per Mail versendet und bei Bedarf wieder eingelesen werden.

Die Monitoring-Funktion macht eine Vielzahl von Daten für den Benutzer verfügbar, wie beispielsweise Zyklen-Zahl des Türantriebs, Motortemperatur, Life-Cycle-Anzeige Türantrieb, Steuergerät-Typ und Firmware-Version, Motor-Typ und Firmware-Version, Warnhinweise, usw.

Die neue App unterstützt den Kunden im Service- und in der Ersatzteillogistik. Durch Einlesen des QR-Codes über das Sucherfeld der Fotokamera werden alle Türdaten erfasst. Danach können ein Foto des betreffenden Bauteils sowie ein entsprechender Hinweis des Benutzers erstellt werden. Im Anschluss daran kann die entsprechende Anfrage an Meiller gesendet werden (incl. evtl. angegebener cc-Kontakte).

Optische Kopplung von Schacht- und Kabinentüren

Das neue MEILLER-Türantriebskonzept bietet die Möglichkeit, Türsteuergeräte optisch zu koppeln und über Sensoren kommunizieren zu lassen. Während ein Steuergerät als „Master“ fungiert, wird den jeweils anderen Steuergeräten die Funktion als „Slave/s“ zugewiesen (Master-Slave-Steuerung).

Damit werden Alternativen zum klassischen Mitnehmersystem geschaffen. So wird es möglich sein, angetriebene Schachttüren mit einer Kabinentüre "optisch zu koppeln", um Schrägaufzüge oder horizontal fahrende Systeme mit „einfachen Serienbauteilen“ auszustatten. Einen besonderen Reiz bietet das System bei großen, schweren Lastenaufzügen, die, ohne Mitnehmer und Hakenriegel ausgestattet, frei von Störungen werden, welche auf Bewegungen der Kabine durch Lastverschiebung zurückzuführen sind. Die Möglichkeit der Minimierung des Schwellenspalts durch ein solches Konzept gibt Raum für weitere kreative Ansätze.

Prospektblatt zum Download